Kontakt
 
Stadt Neuhaus am Rennweg
Kirchweg 2
98724 Neuhaus am Rennweg

Telefonzentrale: 03679 / 7902-0

Telefax: 03679 / 7902-65

E-Mail:

 

Touristinformation Neuhaus am Rennweg

Marktstraße 3

98724 Neuhaus am Rennweg

Telefon: 03679 / 722061

Telefax: 03679 / 700228

E-Mail:

 
Link verschicken   Drucken
 

Öffentliche Auslegung des Entwurfes zur Änderung des Bebauungsplanes „Bauebene“

Neuhaus am Rennweg, den 22.02.2018

Bekanntmachung

der öffentlichen Auslegung des Entwurfes zur Änderung des Bebauungsplanes „Bauebene“ wegen Umwandlung der Teilfläche Gebiet 8 Parzelle 3 von „Gewerbegebiet“ zu „Sondergebiet für Einzelhandel“.

Der Stadtrat der Stadt Neuhaus am Rennweg hat in seiner Sitzung am 19.02.2018 den Entwurf zur Änderung des Bebauungsplanes „Bauebene“ wegen Umwandlung der Teilfläche 8 Parzelle 3 von „Gewerbegebiet“ zu „Sondergebiet für Einzelhandel“ (Einzelhandelsfiliale der NORMA Stiftung & Co. KG Brandweg 23) gebilligt und dessen Offenlegung beschlossen. Gemäß § 3 Abs. 2 Baugesetzbuch (BauGB) wird dieser Entwurf, bestehend aus

- Teil A : Planzeichnung

- Teil B : Textliche Festsetzungen

- Begründung

in der Zeit vom 19. März 2018 bis einschließlich 20. April 2018

öffentlich ausgelegt.

Er kann montags und dienstags von 8.30 Uhr bis 12.00 Uhr und von 13.00 Uhr bis 15.30 Uhr, mittwochs von 8.30 Uhr bis 12.00 Uhr, donnerstags von 8.30 Uhr bis 12.00 Uhr und 13.00 Uhr bis 18.00 Uhr und freitags von 8.30 Uhr bis 11.00 Uhr in der Stadtverwaltung Neuhaus am Rennweg, Kirchweg 2, 98724 Neuhaus am Rennweg (Bauamt, Zimmer 210) von jedermann eingesehen werden.

Weiterhin ist gemäß § 4 a Abs. 4 BauGB eine Einsichtnahme unter www.neuhaus-am-rennweg.de (Rathaus-Bekanntmachungen) möglich.

Hinweis: Von einer Umweltprüfung wird gemäß § 13 Abs. 3 BauGB abgesehen.

Stellungnahmen können während der Auslegungsfrist abgegeben werden, nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahmen können bei der Beschlussfassung über den Bauleitplan unberücksichtigt bleiben. Ein Antrag nach § 47 Verwaltungsgerichtsordnung (VwGO) ist unzulässig, soweit mit ihm Einwendungen geltend gemacht werden, die vom Antragsteller im Rahmen der Auslegung nicht oder verspätet geltend gemacht wurden, aber hätten geltend gemacht werden können.